Interpreten

 251_5137 Kopie

Michael Sieg

studierte an der Freiburger Musikhochschule bei Hans Elhorst und Heinz Holliger.  Während seines Studiums war er Mitglied der »Jungen Deutschen Philharmonie«.          Sein erstes Engagement als Solo- Englischhornist des Bergen Symphony Orchestra führte ihn nach Norwegen. Seit 1987 ist Michael Sieg in Frankfurt als Oboist und Englisch-hornist im hr-Sinfonie- orchester tätig. Er spielte mit dem Ensemble Modern Orchestra unter Pierre Boulez und viele Jahre lang Kammermusik mit Albrecht Mayer.                                      2010 erschien beim Label NEOS eine CD des hr-Sinfonieorchesters mit ihm als Solisten in Bruno Madernas „Aus-strahlung und Grande Aulodia“ für Flöte, Oboe und Orchester.       Er ist Preisträger verschiedener internationaler Kammermusik-Wettbewerbe. Seit mehreren Jahren ist Michael Sieg als Dozent im Fach Englischhorn an den Musikhochschulen in Köln (2010–2015) und Detmold tätig.

Portrait1-768x1024

Peter Reiter-Schaub

ist als Pianist und als Saxophonist gleichermaßen bekannt. Seit frühester Jugend befasst er sich  neben seiner klassischen Klavierausbildung – mit Jazzmusik. 1972 begann er mit dem Fagott, spielte in den 80er Jahren hauptsächlich Saxophon und Klarinette und widmet sich seit einigen Jahren verstärkt den Blechblasinstrumenten.Er studierte am bekannten Jazzseminar der Kölner Musikhochschule. 1989–1998 wirkte er an der Universität Mainz als Saxophondozent, anschließend bis 2002 an der Musikhochschule Frankfurt im Fach Tonsatz, Gehörbildung und Ensemblespiel.                                          Seit 1996 ist Peter Reiter-Schaub Pianist der hr-Big- band in Frankfurt. Er spielte aus- serhalb der hr-Bigband mit Künstlern wie Chaka Khan, Al Foster, Tony Lakatos, Dusko Goykovich, Jule Neigel und Hana Hegerová.

Bild15-12x10-e1315911595152

Irina Prodan

stammt aus Odessa/Ukraine. Sie studierte Klavier, Saxofon, Oper und Musical an den Musikhochschulen in Odessa, Frankfurt und Würzburg. Sie war Stipendiatin des Deutschen Bühnenvereins – Landesverband Bayern, bekam den »Merkur Theater-Preis« (Förderpreis), außerdem war sie Finalistin beim »La Traviata-Wett- bewerb« 2011 in Bad Homburg und Erste Preisträgerin beim »Concurs International altinerilor interpreţi Eugen Coca«. 2013–2015 war sie bei der Tournee-Produktion »Nacht der Operette«  als Solistin verpflichtet. In dieser und der kommenden Spielzeit ist Irina Prodan am Nationaltheater Mannheim als Musical-Darstellerin (»Blues Brothers«) zu erleben. Seit einigen Jahren ist sie als gefragte Konzertsängerin im deutsch- und russischsprachigen Raum tätig. Irina Prodan war schon an zahlreichen Uraufführungen im Bereich Neuer Musik beteiligt und verfügt über ein sehr breitgefächertes Repertoire.

DSC_0854

Valentín Garvie

wurde in Mar del Plata/Argentinien geboren und begann mit acht Jahren, Trompete zu spielen. 1993–1999 lebte er in Buenos Aires, wo er an der Universidad Católica Argentina Musik mit Schwerpunkt im Fach Dirigieren studierte. Parallel dazu lernte er Trompete bei Rafael Morelli und betätigte sich in den unterschiedlichsten musikalischen Stilrichtungen von der historischen Aufführungspraxis bis hin zum Jazz. 1999–2001 konnte Valentín Garvie dank der Stipendien des Fondo Nacional de las Artes, des British Council und der Fundación Antorchas einen Postgraduiertenkurs für Trompete an der Royal Academy of Music in London belegen, wo er hauptsächlich bei Howard Snell und John Wallace studierte. Dort erhielt erzahlreiche Preise, darunter zum Studienabschluss den Principal’s Prize als »herausragender Student« und 2007 den Titel »Associate of the Royal Academy of Music« ver- liehen. Valentín Garvie ist seit 2002 Mitglied des Ensemble Modern,            er beschäftigt sich intensiv mit Jazz und ist Mitglied bei Worldbrass,La Banda Antix und Bob Degen’s Community. Darüber hinaus ist er auch pädagogisch in Europa und Süd-amerika tätig. Valentín Garvie wurde 2015 mit dem Frankfurter Jazzpreis ausgezeichnet.

 

Marc König

Nach zwei Klassikdiplomen und einem Zeitvertrag am Saarländischen Staatstheater Saarbrücken begann Marc König ein Jazzstudium an der Musikhochschule Mannheim. Seine Studien brachten ihn bis zur Carnegiehall. Seit dem Abschluss im Juni 2013 ist er sowohl klassisch als auch im Jazz selbstständig etabliert. Neben seinen Engagements in mehreren Orchestern und Bands ist er seit dem Herbstsemester Lehrbeauftragter für Technikunterricht „Trompete Jazz“,  für Methodik/Ästhethik und Orchesterstellen „Trompete Klassik“ an der Musikhochschule Mannheim.

 

th-1

Dietmar Fuhr

studierte Kontrabass an der Musik- hochschule Köln. An schließend konnte er während eines längeren Aufenthalts in New York durch zahlreiche Konzerte mit ausgezeichneten Musikern seine musikalischen Fertigkeiten verfeinern und die Bandbreite seines künst- lerischen Schaffens ausbauen.
Seit dieser Zeit ist er ein gefragter Musiker der deutschen und europäischen Jazzszene. 2009 begann Dietmar Fuhr seine Tätigkeit als Dozent für Jazz-Kontrabass an der Kölner Musikhochschule. Im Rahmen von Konzerten sowie Rundfunk- und CD-Aufnahmen arbeitete er mit Florian Ross, Enrico Rava, Richie Beirach, Dave Liebman, Kurt Rosenwinkel, Jochen Rückert, John Schröder, George Garzone, Wolfgang Muthspiel, Danny Gottlieb, Antonio Farao, Nils Wogram, Till Brönner, Achim Kaufmann und dem Auryn Quartett zusammen. Konzertreisen führten Dietmar Fuhr bislang u.a. nach Griechenland, Irland, Indien, China, Finnland, Russland, Portugal, Rumänien, Israel, Litauen, Neuseeland, Indonesien, Aserbaidschan und in die Türkei.

120612_AxelPape_057-Bearbeitet_Neu

Axel Pape

ist in verschiedene Projekte im Bereich Jazz und zeitgenössische Musik eingebunden.      Er spielt im Trio von Sebastian Sternal und arbeitete in weiteren Ensembles mit Musikern wie Bob Degen, Johannes Enders, Tony Lakatos, Barbara Dennerlein, Charlie Mariano,    Bill Ramsey und Rainer Böhm.                                                                                           Axel Pape war Stipendiat der Villa Musica und der Zukunftsinitiative Rheinland-Pfalz und absolvierte Konzertauftritte in Clubs und auf Festivals im In- und Ausland. Er wirkte bisher bei Produktionen für den hr, den SWR, den WDR und das ZDF mit. Axel Pape hat einen Lehrauftrag für Jazz-Schlagzeug und Ensemble an der Universität Mainz.